Häufig gestellte Fragen

Wir sind keine Wwoofing Farm und haben unsere eigenen Konditionen die weiter unten beschrieben sind.

Seit wann lebst du in Spanien?

Seit Oktober 2016 lebe ich hier auf dem Land gemeinsam mit meiner Frau und meinem Sohn. Wir waren bereits schon im Winter 2014 hier gewesen und entschieden uns diesen Winter Teil der ökologischen Nachbarschaft zu werden.

Ökologische Nachbarschaft

Was ist die ökologische Nachbarschaft?

Gemeinsam mit unseren Nachbarn teilen wir den Anspruch von möglichst Nachhaltig zu leben und unsere eigenen Bedürfnisse mit dem was wir selbst anbauen decken zu können. Wir leben weiter unten im Tal, es gibt ein kleines Nachbarschaftszentrum ca. 3 min zu Fuß von unserer Draußenküche und weitere Nachbarn drum herum. Insgesamt sind wir 8 Parteien die versuchen alternativ  zu leben.

Wie lebt ihr auf dem Land?

Meine Frau, mein Sohn und ich leben in einem kleinen Einraumhaus. Ja wirklich, ein Raum. Ungefähr so wie eine Gartenlaube in Deutschland. Wenn wir aus unserem Haus gehen sind wir direkt von Bäumen umgeben und es sind ca. 5m bis zu unserer Draußenküche. Etwas weiter weg gibt es dann unsere Dusche und Trockentoilette.

Welche gemeinsamen Aktivitäten gibt es innerhalb der Nachbarschaft?

Je nach Jahreszeit, Lust und Bedarf gibt es unterschiedliche Aktivitäten die da reichen von gemeinsamen Arbeiten, Workshops und Musikabenden.

Welche Sprachen werden in der Nachbarschaft gesprochen?

In unserer Nachbarschaft sprechen wir hauptsächlich English und Spanisch. Doch auch Deutsch und Französisch sind genaus so viel vertreten.

Infos zum Cherimoya-Land

Welche Arbeiten gibt es auf dem Land zu tun?

Die Arbeiten auf dem Land sind vielfältig. Es gibt Aufgaben die regelmäßig sind wie zum Beispiel Cherimoyas sammeln, Abfall Eimer ausleeren oder Brombeeren entfernen. Andere Aufgaben sind seltener aber dafür Zeit intensiver wie zum Beispiel Cherimoyas ernten oder Anlegen einer neuen Bewässerung, Bäume düngen etc.

Versorgst ihr euch komplett autark?

Nein, tuen wir nicht. Meine Frau und ich bauen auf dem Grundstück neben Cherimoyas noch diverse Gemüse und einjährige Früchte an. Das reicht aber noch nicht um uns komplett selbst mit Nahrung zu versorgen. Doch was nicht ist, kann ja noch werden. 🙂 Wir arbeiten daran uns ganzjährig mit Gemüse selbst versorgen zu können. Früchte, Linsen, Buchweizen und Getreide die unseren Kalorienbedarf decken werden wir jedoch weiterhin dazu kaufen. In den Wintermonaten von Oktober bis März haben die Cherimoyas Saison. Das ist genug um unseren eigenen Bedarf zu decken und den Überschuss teilen wir mit unseren Besuchern und Nachbarn. Es kann aber auch durchaus vorkommen das wenig Cherimoyas herunter fallen (wie nach einer Ernte) und wir selbst kaum welche zu essen haben.

Das Wasser was wir zum täglichen Bedarf brauchen kommt aus einer Quelle beim Dorf Maro. Es wird über ein oberirdisches Kanalsystem geleitet und findet seinen Weg über lange Schläuche zu uns nach unten. Wir benutzen eine Umkehr-Osmose Anlage um das Wasser zu filtern und so trinkbar zu machen.

Strom haben wir über eine kleine Solarzelle. Das reicht um Handys aufzuladen und für Licht am Abend. Laptops laden wir bei einem Nachbarn oder in der Stadtbibliothek.

Was baut ihr an?

Neben den vielen Cherimoyabäumen haben wir einige Bananen und Papayas gepflanzt. Diese geben jedoch noch keine Früchte. Außerdem gibt es einige junge Bäume die in ein paar Jahren erste Früchte liefern werden dabei sind u.a. Maulbeere, Mango, Kaki, Weiße Sapote, Mispeln, Guave, Pekannuss. Wir bauen außerdem eigen Kräuter, Salate und Gemüse an. Wir ziehen unser eigenes Gersten- und Weizengras um unseren Bedarf an Mineralien durch frische grüne Säfte decken zu können.

 

Verpflegung

Übernehmt ihr meine Verpflegung?

Nein, doch wir können dich gegen finanzielle Beteiligung mit versorgen. Wenn du zur Saison der Cherimoya kommst kannst du je nach Situation einen Teil des täglichen Fallobstes bekommen (keine Angst, die sind baumreif eh viel leckerer). Wir teilen auch gerne Gemüse aus unserem Garten doch in erster Linie bauen wir für unseren eigenen Bedarf an. Wenn du täglichen Bedarf an zum Beispiel frischem Salat und Sellerie hast kannst du sie von uns oder von einem Nachbarn für einen fairen Preis beziehen. Außerdem gibt es die Möglichkeit in der nahegelenen Stadt auf dem Wochenmarkt einzukaufen.

Welche Einkaufsmöglichkeiten gibt es in der Nähe?

Die nächste Stadt ist ca. 30 min zu Fuß. Dort gibt es diverse Supermärkte, ältere Frauen die von ihrer Wohnung aus verkaufen, kleine Obst- und Gemüseläden und jeden Dienstag einen Markt. Bei Bedarf kannst du dir ein Fahrrad aus der Nachbarschaft leihen. 30 min mit dem Auto in östlicher Richtung gibt es einen Großhändler bei dem wir hin und wieder Obst und Gemüse kaufen.

Wie ernährst du dich?

Ich lebe seit 2008 vegan und seit 2011 high carb high raw low fat vegan. Heißt ich esse möglichst viel frisches Obst und Gemüse, bin aber kein Dogmatischer Rohköstler. Ich bin jedoch überzeugt, dass eine roh-vegane Ernährung mit vielen grünen Blättern, grünen Säften, grünen Smoothies, Sprossen und Früchten die für mich beste Ernährung ist.

Ist 100% Rohkost ein „muss“?

Nein, auf keinen Fall. Ich wünsche mir von unseren Besuchern die Bereitschaft sich auf unserem Grundstück 100% vollwertig und vegan zu ernähren. Auf dem Nachbargrundstück mit dem wir eng verbunden sind ist ausschließlich Rohkost erwünscht. Ich selbst habe schon mehrfach und über längere Zeiträume von 100%-tiger Rohkost gelebt.  Ich bin mir bewusst, dass eine 100%tige Rohkost eine gewisse Planung und Vorbereitung braucht, so dass genug Kalorien aus Kohlenhydraten (Früchte oder Sprossen) zur Verfügung stehen. Gerne helfe ich dabei die bereits vorhandene Motivation sich ausschließlich von Vitalkost zu ernähren zu stärken und unterstütze dich bei der Umsetzung. Tierische Produkte jeglicher Art sind absolut unerwünscht, egal ob roh oder gekocht.

Beitrag, Unterkunft und Infrastruktur

Wie kannst du zum Gedeihen des Cherimoya-Landes beitragen?

Du kannst auf zwei Arten einen Beitrag leisten. Entweder unterstützt du uns beim Erhalt der Bäume und Wiederaufbau des Bodens oder mit einem finanziellen Beitrag pro Tag nach Selbsteinschätzung.

Wie bin ich auf der Finca untergebracht?

Du kannst auf unserem Land unter freiem Himmel, in einem Zelt oder in einer Höhle schlafen. Außerdem sind wir dabei Strohballen für eine einfache Strohhütte zu bestellen. Von Oktober bis Mai empfehle ich ein Zelt für den Notfall parat zu haben da es doch mal regnen kann.

Gibt es WLAN?

Bisher gibt es noch kein WLAN und jeder Besucher versorgt sich selbst mit Internetzugang über Mobilfunkdaten. Mit einer spanischen Pre-Paid für 14€ bekommt man 4 GB für 30 Tage Laufzeit. Langfristig werden wir eine Möglichkeit schaffen um eine Breitbandnutzung via LAN Zugang zu ermöglichen.

Kann ich mein Handy laden?

Ja, tagsüber gar kein Problem. Wenn du es nachts laden willst bringe bitte einen externen Akku mit den du tagsüber lädst.

Kann ich mein Notebook laden?

Das geht bei vollem Sonnenschein auf jeden Fall im Nachbarschaftszentrum und auch an bewölkten Tagen.

Gibt es eine warme Dusche?

Bisher gibt es nur die Möglichkeit im Nachbarschaftszentrum warm zu duschen (1-2min zu Fuß) und das auch nur an sonnigen Tagen. Das Wasser befindet sich in einem Speicher und wird durch Sonnenwärme erwärmt.

Gibt es warmes Wasser?

Warmes Wasser aus der Leitung gibt es nicht. Wir haben jedoch einen Wasserkocher und eine Kochstelle mit Gas.

Kann ich auch mit Kindern zu euch kommen?

An sich gern. Nur haben wir die Erfahrung gemacht, dass alleinstehende Mütter/Väter nicht die Kapazität haben zwei bis drei Stunden am Tag zu arbeiten. Als Paar ist es zumindest einem der Partner möglich einen Beitrag in Form von Arbeit zu leisten, wenn die Kinder etwas selbstständiger sind. Wie oben beschrieben ist auch möglich einen finanziellen Beitrag zu leisten.

Kann ich meinen Hund/meine Hunde mitbringen?

Hunde sind nicht erwünscht.

Klima und Lage

Wie sind die Temperaturen

In den kalten Monaten (November bis März) liegen die Tagestemperaturen im Durchschnitt bei 18° im Schatten und in der Nacht bei 13°. Es gibt auch Nächte in denen es bis zu 5° kalt werden kann (die sind jedoch sehr selten). Im Dezember und Januar kann man auch oft in T-Shirt und kurze Hose sein.
Im den heißen Monaten April bis Oktober liegt die Tagestemperatur im Durschnitt bei 25° und die Temperaturen in der Nacht sind ähnlich, da wir so nahe am Meer leben.

Wieviel Grad hat das Meer?

Das Meer ist in den Wintermonaten sehr frisch. Die Temperatur liegt bei 15° und darunter. Wer normalerweise kalt duscht wird damit kein Problem.

Wie weit ist der Steinstrand?

Der Strand ist von der Draußenküche 5min zu Fuß entfernt. Vom Nachbarschaftszentrum weiter oben braucht man je nach Weg 6 – 10 min.

Anfahrt

Wie lange dauert die Fahrt von Malaga bis zu euch?

Die Fahrt mit dem Bus von Malaga dauert eine Stunde. Von der nächsten brauchst du nochmal ca. 30-45 min zu Fuß oder 5 min mit dem Bus. Es gibt auch die Möglichkeit, dass dich einer unserer Nachbarn vom Flughafen abholt. Doch für das Benzin und seine Zeit veranschlagen wir 60€.

Was kostet die Fahrt mit dem Bus oder mit dem Taxi von Malaga?

Die Fahrt mit dem Bus vom Flughafen kostet ca. 10 Euro.

Wie finde ich den Weg zu euch?

Falls du uns besuchen kommst erhältst du von mir eine E-Mail mit Anfahrtsbeschreibung und GPS Koordinaten.

Inline
Inline