Mein Leben im Cherimoyaland


Als ich im September 2016 den letzten Artikel über meine Ausreise nach Spanien schrieb befand ich mich noch auf der Insel Teneriffa. Mittlerweile schreiben wir April 2017 und ich sitze in einem Einraumhaus auf dem spanischen Festland. Im Juli 2016 gingen meine Familie und ich nach Bajamar, um dort an einem entstehenden Gemeinschaftsprojekt Serene Light Gardens mitzuwirken. Nach einigen Monaten entschieden wir uns jedoch dafür das Projekt aus verschiedenen Gründen zu verlassen und den Winter in Andalusien zu verbringen. Seit Ende Oktober sind wir auf einer ökologischen Cherimoyaplantage mit 133 Bäumen zu Hause.

Cherimoya am Baum
Stachelige Cherimoya am Baum

Zum Ende des Jahres erschienen auf meiner Website weniger Beiträge. Auslöser dafür war zum einem der Ortswechsel und damit verbunden das Fehlen eines schnellen und stabilen Internetzugangs, da ich mit meinem bisherigen Anbieter in unserem neuen Zuhause so gut wie keinen Empfang hatte. Zum anderen kamen Mitte November meine Gitarre und mein Digital Piano aus Deutschland und ich nutzte die Wochen zum Jahresende um mich wieder mehr der Musik zu widmen. Als das neue Jahr schon voll im Gange war, fand ich einen neuen Internetanbieter mit besserer Netzabdeckung und bekam nach längerer Anstrengung auch den Hotspot für meinen Laptop zum Laufen. Seit Ende Januar sind auch wieder vermehrt Artikel zum Thema Ernährung erschienen und ich habe jeweils eine Seite zu meinem Coaching und Informationen für Besucher ergänzt.

Cherimoyaland

Unser neues zu Hause, das Cherimoyaland, liegt nur 5 min vom Steinstrand entfernt, hat 6 angelegte Terassen, ein kleines Häuschen, zwei Höhlen und viele stachelige Pflanzen. Es ist nicht nur für uns, sondern auch für viele Echsen, Vögel, Insekten und ungiftige Schlangen ein Zuhause. Unser Wasser kommt aus einer Quelle beim nahegelegenen Dorf Maro und wir nutzen es für die Draußenküche, den Gemüsegarten und die Bewässerung. Da das Wasser nicht ohne weiteres trinkbar wäre, lassen wir es durch einen Wasserfilter aufbereiten.

Häuschen auf dem Cherimoyaland
Unser Häuschen auf dem Cherimoyaland

 

Spiel - und Essensplatz draußen unter Bäumen, Michael Taube, Aussteigen, Auswandern, vegane Rohkost
Spiel – und Essensplatz draußen unter Bäumen

 

Chamäleon, Cherimoyaland, Aussteigen, Auswandern, vegane Rohkost
Mit etwas Glück konnte ich ein Chamäleon beim Sonnenbaden beobachten

Nachbarschaft

Die Finca (Spanisch: Grundstück) ist mit zwei weiteren Fincas verbunden. Gemeinsam bilden wir eine rohkost-orientierte Nachbarschaft. Wir helfen uns gegenseitig bei der Arbeit auf unseren Grundstücken, teilen unsere Früchte, unternehmen zusammen Wanderungen und treffen uns ab und an zum Musizieren. Im März unternahmen wir gemeinsam eine Wanderung zum Strand Fin del Mundo (Spanisch: Ende der Welt) und auf dem Weg dorthin hielten wir kurz bei einem Wasserfall. Der Weg zum Strand dauerte knapp zweieinhalb Stunden. Es gäbe sogar die Möglichkeit bis zu einem Aussichtspunkt zu fahren, doch danach geht es nur noch zu Fuß über einen Trampelpfad weiter. Das ist wahrscheinlich auch der Grund warum dieser Strand noch relativ unberührt zu sein scheint. Leider habe ich vergessen dort ein Foto zu machen und so bleibt sein Aussehen weiter ein Geheimnis. 😉

Mispeln von unseren Nachbarn, Michael Taube, vegane Rohkost
Mispeln von den Nachbarn

 

Wandergruppe, Cherimoyaland, Aussteigen, Auswandern, Michael Taube, vegane Rohkost
Wandergruppe bei der Pause auf dem Weg zum „Ende der Welt“

Vor einigen Wochen unternahm ich seit langem zum ersten Mal eine Wanderung allein. Ich entschied mich den Steinstrand unweit von unserem zu Hause nach Westen hin zu Verfolgen. Zeitweise war diese Wanderung sehr herausfordernd und ich kam nur durch Klettern weiter, doch der Ausblick der sich mir bot, als ich ganz am Ende meiner Route angekommen war, hat sich wirklich gelohnt.

Strand nahe des Cherimoyalandes
Strand nahe des Cherimoyalandes

 

Baum an einer Klippe, Michael Taube, Aussteigen, Auswandern
Auf meiner Wanderung Richtung Westen

 

Ziegen und Nerja
Blick Richtung Westen auf Nerja. Wieviele Ziegen sind auf dem Bild zu sehen?

 

Blick auf einen Felsen
Von oben am Hang hatte ich einen tollen Blick auf den Felsen, den ich vorher unterquerte

Doch das Leben auf dem Land besteht nicht nur aus sonnigen Tagen und langen Wanderungen. Gemüse wächst nicht von selbst und Bäume werden schnell von Brombeeren umschlungen, wenn wir nicht aufpassen. Es gibt neben leckeren Wildpflanzen und Fruchtbäumen auch unliebsame Begleiter wie den Klettenkerbel, der sich auf allen Terrassen ausgebreitet hat und wir dabei sind einzudämmen. 133 Cherimoyabäume, die uns einen reichen Ertrag von mehr als eine Tonne pro Saison geben, werden wir in den nächsten Wochen mit Mist düngen. Es wartet viel Arbeit auf uns ich werde davon berichten. Auch wenn das Leben als „Aussteiger“ nicht immer leicht ist, so bin ich froh diesen Schritt so weit gegangen zu sein und meinen Traum zu leben.

Mittlerweile fühle ich mich im spanischen Süden sehr zu Hause und gerade kann ich mir nicht vorstellen zu einem späteren Zeitpunkt nach Deutschland zurückzukehren. Falls ich es dennoch irgendwann tue, dann nur, weil mir finanzielle Sicherheit wichtig ist und ich in Deutschland leichter einen Job finden würde. Was mir so sehr an der Region gefällt, sind die Natur, das subtropische Klima und die alternative Szene die am Entstehen ist.

Erst am letzten Sonntag war ich bei Eva Maria auf einem roh-veganen Potluck. Eva ist 70 Jahre jung, lädt regelmäßig zu sich zum Potluck ein und hält sich mit Kopfstand und anderen Yoga Positionen fit. Auf dem Potluck waren viele interessante Gesprächspartner und ich sprach mit Christian und Anita von freilernfamily.de über das Lernen und Leben mit Kindern. Das Paar ist vor  vier Jahren gemeinsam mit den Kindern aus Deutschland weg, um Europa zu bereisen und den Kindern ein Lernen ganz ohne Schulzwang zu ermöglichen.

Buffet beim Rohkost-Potluck, vegane Rohkost, Michael Taube
Buffet beim Rohkost-Potluck

 

Mangoeis, Energiekugeln, Kuchen, Pizza und Gurken-Salat
Mein Teller: Mangoeis, Energiekugeln, Kuchen, Pizza und Gurken-Salat

Blick nach vorn

Zum Schluss möchte ich dir noch einen kurzen Ausblick geben und erklären warum mein letzter Blogartikel bereits einige Wochen her ist. Der Grund ist der, dass ich momentan an meinem im Sommer erscheinenden Buch schreibe. Deshalb kamen die Inhalte für meine Website etwas kürzer, doch in den nächsten Wochen werden wieder regelmäßig Artikel erscheinen. Unter anderem zu den Themen Gewaltfreie Kommunikation, Zielsetzung und Training, aber auch das Thema Ernährung wird nicht zu kurz kommen. Im Zeitraum Juni bis August möchte ich nach Deutschland reisen um meine Familie, Freunde und verschiedene Events zu besuchen.

Falls du Lust bekommen hast meine Familie, mich und unseren Lebensstil kennen zu lernen, bist du eingeladen uns zu besuchen. Alles was du von uns und wir von dir brauchen findest du hier.

Was hälst du von meinem Leben in Spanien? Wäre das auch etwas für dich? Wie sieht das Leben deiner Träume aus? Ich bin auf deine Antwort gespannt!

Falls dir mein Beitrag gefällt, er dich unterhalten hat und du mich unterstützen möchtest, gib ihm bitte ein Like und teile ihn mit deinen Freunden. Für mehr Infos und Inspirationen aus meinem Leben kannst du mir auch Facebook, Instagram und Pinterest folgen.

Kommentar verfassen

Inline
Inline