Superfood Große Sapote

Hast du schon einmal eine Große Sapote auch Mamey genannt gegessen? Nein? Dann wirst du, nachdem du gelesen hast, wo sie ursprünglich her kommt und welche besonderen Eigenschaften sie besitzt, bestimmt Lust haben eine zu probieren.

Herkunft und Wachstum

Die Pouteria sapota, wie die Große Sapote im Lateinischen heißt, stammt ursprünglich aus dem Süden Mexikos. Der immergrüne Baum führt giftigen Milchsaft und erreicht Wuchshöhen von 15m, selten sogar 45m. Er bevorzugt das tropische Klima Mittel- und Südamerikas und Höhenlagen bis zu 600m. Seit 1880 wird der Baum jedoch auch in Florida angebaut und mittlerweile hat er sogar seinen Weg auf die Kanarischen Inseln gefunden. Wer also demnächst einen Urlaub auf Teneriffa plant, könnte auf einem der Märkte im Norden der Insel (Tegueste oder Tacoronte) durchaus fündig werden.

Eigenschaften der Mamey Früche

Die Große Sapote wird vor allem wegen ihrer wohlschmeckenden Früchte angebaut. Weitere Verwendung finden die Samen aus denen Öle für Seifen gewonnen werden und das fein gemaserte Holz wird für Möbel und Häuser genutzt. Die Frucht hat eine Länge von 10 – 25 cm, eine Weite von 8 – 12 cm, eine harte Schale, ist sehr süß und schmeckt nach einer Mischung aus Himbeeren, Erdbeeren und Schokolade. Das hellrote Fruchtfleisch ist buttrig, jedoch nicht fettig und lässt sich leicht aus der Schale löffeln. Der Preis pro Frucht liegt bei einem Kilogrammpreis von 12€ zwischen 6 und 10 €.

Mamey Sapote, vegan, vegane Rohkost, Teneriffa
Große Sapote / Mamey

Was macht die Große Sapote zu einem Superfood

Die Früchte der Mamey sind sehr reich an Kilokalorien aus einfachen Kohlenhydraten. 100 Gramm einer Frucht enthalten zwischen 94 und 180 kcal. Die Banane im Vergleich enthält auf 100g Frucht 93 kcal. Das macht die Große Sapote ebenfalls zu einer sehr sättigend Frucht. Ein dichterer Kaloriengehalt kommt bei Früchten sonst nur noch in Trocken- und Fettfrüchten vor. Außerdem enthält diese Sapote reichlich viel Vitamin C. Auf 100g enthalten die Früchte zwischen 20-40mg Ascorbinsäure. Im Vergleich dazu enthalten Orangen 50mg, Clementinen 30mg und Passionsfrüchte 24mg. Das ist schon beachtlich für eine Frucht, die alles andere als säuerlich schmeckt. Welche Eigenschaften die Mamey sonst noch besitzt habe ich für dich in der Infografik dargestellt.

Große Sapote, Mamey Sapote, vegan, rohvegan, vegane Rohkost, Früchte, Superfood

Und? Lust bekommen deine Geschmacksnerven mit einer Mamey zu verwöhnen? Da die Mamey in Deutschland auf Märkten und Supermärkten kaum zu finden sein dürfte bestellst du sie am besten über einen Tropenversand wie Orkos.

Zum Schluss habe ich noch ein Video in englischer Sprache für dich. Der Farmer erklärt etwas über die Blüte der Bäume und worauf du beim Kauf einer Mamey im Laden oder auf einem Markt achten kannst.

Wenn dir mein Artikel gefallen hat lade ich dich ein mir auf Instagram und Facebook zu folgen. Dort poste ich regelmäßig inspirierende Fotos und Videos für einen gesunden Lebensstil.

Für deine Gesundheit,
Michael

 

Merken

Merken

Kommentar verfassen